Newsletter 2020/2021 Ausgabe 2: Informationen zum Lockdown

Newsletter 2020/2021 Ausgabe 2: Informationen zum Lockdown

Liebe Eltern,

ein turbulentes Jahr liegt nun hinter uns und wir hoffen alle, dass das Jahr 2021 uns unsere Leichtigkeit Stück für Stück zurückbringen wird. Wir wünschen allen Familien ein glückliches und vor allem gesundes neues Jahr!

Die Pandemiebedingten Einschränkungen werden uns noch eine Weile begleiten. Wie man der Presse entnehmen kann, wurde mit Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierung der Länder vom 05.01.2021 der bundesweite Lockdown bis zum 31.01.2021 verlängert.

Für die Kindertagesbetreuung in NRW gelten in der Folge ab dem 11.01.2021 folgende Regelungen:

  •  Die Kindertageseinrichtungen bleiben auch weiterhin grundsätzlich für jeden, der Betreuung benötigt, geöffnet. Ein entsprechender Nachweis muss nicht vorgelegt werden. Ob Eltern das Angebot in Anspruch nehmen, entscheiden Eltern eigenverantwortlich.
  • Es wird der dringende Appell aufrechterhalten, dass Eltern ihre Kinder, im Sinne der Kontaktvermeidung, wann immer möglich, selber betreuen.
  • Die Betreuung erfolgt unter Einhaltung strikter Gruppentrennungen d.h. fest zugeordnete Räumlichkeiten, eine feste Zusammensetzung (immer dieselben Kinder) und in der Regel ein fester Personalstamm. Die verschiedenen Gruppen sollen keinen unmittelbaren Kontakt zueinander haben. Das gilt für den gesamten pädagogischen Alltag, die Bring- und Abholsituation, in der Randzeitenbetreuung, für die Nutzung der Räume, bei den Schlafzeiten und Verpflegungssituationen. (Teil-)Offene Konzepte dürfen nicht umgesetzt werden.
  • Um die Gruppentrennung umsetzen zu können, wird landesweit der Betreuungsumfang in Kindertageseinrichtungen für jedes Kind um 10 Wochenstunden eingeschränkt.
    25 auf 15 Wochenstunden I 35 auf 25 Wochenstunden I 45 auf 35 Wochenstunden
    Die Organisation übernimmt jede Kindertageseinrichtung bzw. der Träger eigenverantwortlich.
  • Es gelten die Vorgaben der Coronabetreuungsverordnung, das heißt, zwischen den Erwachsenen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, ist von Erwachsenen eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Zusätzliche Kinderkrankentage

  • Um die zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, und entsprechend dem Appell der Landesregierung auf eine Betreuung verzichtet wird

Aussetzung der Elternbeiträge

  • Minister Dr. Stamp hat sich mit dem Finanzminister Lienenkämper darauf verständigt, dass im Monat Januar die Elternbeiträge landesweit ausgesetzt werden sollen. Die Form der Erstattung/Art der Abrechnung kann von Kommune zu Kommune unterschiedlich sein. Die Verfahren werden aktuell geklärt, dies kann jedoch etwas Zeit in Anspruch nehmen

 

Liebe Eltern! Es bleibt uns nichts anderes als durchzuhalten. Wilhelm von Humboldt wusste „Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben“. Und auch wenn die derzeitige Lage eher Abstand gebietet, nutzt gerne die „kontaktlosen“ Varianten, um mit uns und –einander in Verbindung zu bleiben.

 

Bei Fragen sind wir jederzeit für Euch da!

 

 

Aktuelle Informationen aus dem Ministerium findet Ihr übrigens auch immer hier!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.